fbpx
Natural Beauty

Was macht Manuka-Honig so besonders?

Image

Was macht Manuka-Honig so besonders?

Ursprüngliche war der Manuka Honig bei den meisten Einwohner Neuseelands aufgrund seines medizinischen Geschmackes nicht beliebt. Deshalb waren Imker gezwungen, ihren Manuka-Honig an Bauern zu verkaufen, die ihn als Futter für ihre Kühe verwendeten.

Wie es das Schicksal so wollte, begann hier der kometenhafte Aufstieg von Manuka. Die Bauern erkannten, dass die Kühe, die mit Manuka-Honig gefüttert wurden, selten erkrankten.

Manuka-Honig verdankt seinen Ruhm einer einzigen Substanz, die Methylglyoxal genannt wird. Diese der Wissenschaft bekannt ist, antibakterielle Eigenschaften zu besitzen

Der Unterschied zu anderen Honigen besteht darin, dass Manuka-Honig der einzige Honig der Welt ist, der einen hohen Gehalt an natürlich vorkommendem Methylglyoxal aufweist. Der MGO-Gehalt von Manuka-Honig kann von 100 mg/kg bis über 1000 mg/kg reichen. Andere Honige enthalten weniger als 10 mg/kg MGO.

Was macht Manuka-Honig so besonders 1

Darüber hinaus ist der Manuka-Baum nur in Neuseeland beheimatet, während er in Australien nur wenige kleine Vorkommen hat. Die Ernte selbst kann anstrengend sein, die Saison ist kurz und die Produktion hängt von vielen Faktoren ab, wie der Gesundheit des Bienenstocks (Anzahl der Bienen im Bienenstock), die Positionierung des Bienenstocks im Verhältnis zu den Manukabäumen und anderen Bienenstöcken von konkurrierenden Imkern. All diese Aspekte werden von Imkern berücksichtig. Auch andere Faktoren wie das Wetter und der Wind beeinflussen die Ernte, aber hier kommt es auf Glück an.

MGO Manuka-Honig-Bewertungsskala erklärt

Vor Thomas Henle in 2005 die Substanz Methylglyoxal entdeckte, die für die einzigartigen antibakteriellen und antimikrobiellen Eigenschaften des Manuka-Honigs verantwortlich ist, verwendete die Manuka-Honigindustrie eine qualitative Skala zur Messung der antibakteriellen Eigenschaft, die als einzigartiger Manuka-Faktor, kurz UMF, bezeichnet wird.

Nachdem die Substanz entdeckt worden war, machte sich Kerry Paul (CEO von Cosana Neuseeland) daran, die Industrie zu reformieren, indem sie eine wissenschaftliche und genaue Skala der Menge von Methylglyoxal in Manuka-Honig einführte. Er nannte diesen Standard/Skala einfach MGO, kurz für Methylglyoxal.

Seine Stärken liegen in der Tatsache, dass er wissenschaftlich erwiesen und leicht verständlich ist.  Seine Einheiten sind mg/kg. Um dies zu veranschaulichen, nehmen wir die MGO-Norm MGO100+, die sicherstellt, dass der Honig, der dieses Siegel auf seinem Etikett trägt, eine Mindestkonzentration von 100 mg/kg Methylglyoxal enthält.

Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Manuka Honigs

Wenn Sie mehr über die Geschichte des Manuka-Honigs und sein MGO-Bewertungssystem und seinen Vorgänger, die UMF-Bewertungsskala, erfahren möchten, lesen Sie bitte den Artikel von Kerry Paul, einer der Gründer des MGO-Bewertungssystems und CEO von Cosana Neuseeland: https://www.manukamgo.co.nz/


0
Ihr Warenkorb